6 Feb 2011

Gepostet von in Mond, Mondflug

Mondlandung – Wann war die erste Mondlandung und was man noch wissen sollte

Mondlandungen waren nicht seit jeher selbstverständlich. Erfahren Sie, wie man auf diese verrückte Idee kam und was man noch über Mondlandungen wissen sollte! Lassen Sie sich auf eine spannende Reise der Vergangenheit mitnehmen und erfahren Sie, welche Gründe es überhaupt gab den Mond zu besiedeln.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging begann erst das eigentliche Rüsten in Form des Kalten Kriegs – dem womöglich berühmtesten Machtkampf unserer Zeit zwischen den Großmächten USA und der Sowjetunion. Durch diesen Wettstreit wurde die Erforschung des Mondes und des Kosmos stark vorangetrieben. Diese beiden Aspekte sind direkt miteinander verbunden: letztendlich war das Betreten des Mondes auch eher zweitrangig ein Traum der Menschheit, sondern entsprang vielmehr dem Wunsch der Supermächte, Gewinner dieses Wettlaufs zu werden. So setzten beide Parteien ihr ganzes Wissen daran, um als erster das Ziel einer bemannten Mondlandung zu erreichen. Dieses Unterfangen kostete beide Parteien sehr viel Zeit und Geld. Außerdem war das Kopf-an-Kopf-Rennen für alle Beteiligten sehr spannend.
Erst viele Jahrzehnte später – in den 90-er Jahren gingen die beiden Widersacher Hand in Hand und konnten bei der Weltraumforschung friedlich zusammenarbeiten.
Doch zurück zu den Anfängen: Bei der NASA konnte man nach verschiedenen  Expeditionen (Mercury und Gemini) erste Erfolge verbuchen im Jahr 1965 mit der Apollo 1. Dieser Flug war ursprünglich geplant als der erste bemannte Flug zum Mond. Doch die Astronauten White, Grissom und Chaffee verbrannten bei einer Routineübung auf der Startrampe. Übrigens wurde das Raumschiff erst nach dem Unglück auf den Namen Apollo 1 getauft.
Die folgenden Expeditionen bis hin zu Apollo 7 fanden daher unbemannt statt – Apollo 7 war der erste Flug mit Astronauten in die Umlaufbahn der Erde.
Apollo 8 konnte anschließend bereits den Mond umrunden. Mit dem daraufhin folgenden Flug der Apollo 9 wurde zum ersten Mal ein Raumschiff mit Landefähre und kompletter Raumausrüstung in die Umlaufbahn geschickt und getestet.
Mit der Apollo 10 fand dann die Generalprobe statt für den endgültigen Countdown. Diese sollte das Lunarmodul direkt beim Mond erproben. Drei Tage nach dem Start erreichte Apollo 10 dann ihr Ziel. Trotzdem gab es noch Schwierigkeiten: das Landemodul Snoopy löste sich vom Kommandomodul Charlie Brown woraufhin die Abstiegstufe abgetrennt werden sollte. Dies allerdings funktionierte nicht auf Anhieb. Der Astronaut Cernan gin zur Handsteuerung über und konnte somit eine Katastrophe verhindern.
Snoopy dockte wieder an Charlie Brown an und nachdem die Astronauten ins Commandomodul stiegen, wurde das Landemodul abgekoppelt. Kurze Zeit später wurde das Triebwerk von Snoopy erneut gestartet. Apollo 10 konnte nach Beendigung des Mondflugs in der Nähe der Pago-Pago-Inseln sicher landen.
Parallel zu den Bemühungen der USA versuchte die Sowjetunion ebenfalls auf ihre Weise den Weg zum „Ziel“ zu bewerkstelligen.
Nach verschiedenen Bemühungen mit Satelliten aus der Sputnik-Serie, unter denen auch ein Hund namens Leika in die Erdatmosphäre geschickt wurde, lag die UdSSR sogar kurze Zeit vorne im Rennen.
Im Jahre 1961 gelang es, zum ersten Mal einen Menschen ins All zu befördern. Dies war natürlich ein großer Durchbruch während die NASA zeitgleich in Cape Canaveral in Florida Anlagen baute für das Apollo-Programm.
1965 gelang der nächste Durchbruch: Leonow konnte als erster Mensch überhaupt aus einer Raumkapsel aussteigen in den freien Raum.
Von nun an konnte die NASA rasant aufholen – immerhin hatte der Präsident John F. Kennedy 1961 seinem Volk versprochen, das Vorhaben der Mondlandung noch im selben Jahrzehnt zu bewerkstelligen.

Mondlandung – Alle Mondlandungen auf einer Karte

Erste Mondlandung 1969

So gelang es nach Jahren der Anstrengung letztendlich tatsächlich den Amerikanern, das kosmische Duell um die erste bemannte Mondlandung zu gewinnen:
Diese erste Mondlandung fand nämlich dann 1969 statt, mithilfe der Apollo 11. Die Besatzung bestand aus Neil Armstrong, dem Kommandanten, Michael Collins, dem Kapselpiloten und Buzz Aldrin, dem Piloten der Mondfähre.
Der Beginn der Mission war am 16. Juli 1969, dieRückkehr war am 24. Juli 1969.
Bei dieser ersten Mondlandung – nach 4 Tagen Flug, die erste Mondlandung war also am 20. Juli 1969 – setzten Armstrong und nach ihm Aldrin ihren Fuß als erste Menschen ins sogenannte „Meer der Ruhe“ und konnten auf dem Mond 2 Stunden und 31 Minuten herumlaufen. Der Pilot jedoch blieb unterdessen an Bord.
Einige hundert Millionen Menschen verfolgten von zuhause aus dieses beeindruckende und bahnbrechende Ereignis. Immerhin isst es für die Astronauten nicht ungefährlich , die Erdatmsophäre zu verlassen. Von nun an schien alles möglich – endlich wurde die lange Zeit als illusorisch geltende Idee der Landung auf dem Mond verwirklicht.
Allerdings entging die Besatzung kurz vor der Landung knapp einer Katastrophe, da der Bordcomputer bei Rückkehr dieser Mondlandung streikte. Daraufhin steuerte Neil Armstrong die Raumfähre bei der Landung von Hand.
Kurz darauf erfolgte am 14. November 1969 der Start von Apollo 12. Zur Besatzung zählten diesmal Pete Conrad als Kommandant, Dick Gordon als Kapselpilot und Alan Bean als Pilot der Mondfähre. Conrad und Bean landeten hierbei im „Meer der Stürme“ , sammelten zahlreiche Gesteinsproben und bargen Teil der Mondsonde Surveyor. Diese war 2 Jahre zuvor in der Nähe gelandet.

  1. danke!! hat mir echt geholfen :)

Einen Kommentar schreiben