22 Mrz 2011

Gepostet von in Apollo-Programm, NASA

Apollo 8 – Das erste mal im Orbit des Mondes

Nur wenige Monate nach dem Start von Apollo 7, am 21. Dezember 1968, startete der Flug von Apollo 8. Es war der erste bemannte Raumflug der Geschichte, welcher die Umlaufbahn des Mondes erreichte und unbeschadet wieder auf der Erde landete. Schon ein halbes Jahr später konnte die NASA über die erste erfolgreiche Mondlandung mit Apollo 11 berichten. Die Crew bestand wie üblich aus drei Personen: Frank Borman als Kommandant, James Lovell als Navigator sowie William Anders als Ingenieur. Sie waren die ersten Menschen, die die Rückseite des Mondes mit eigenen Augen betrachten konnten, während sie an Bord von Apollo 8 waren. Und da diese Raumfahrtmission zum ersten mal auch den Erdorbit verließ, waren sie auch die ersten, die einen Blick von außerhalb der Umlaufbahn auf die Erde werfen konnten. Apollo 8 gilt als zweiter bemannter Raumflug innerhalb der zahlreichen Apollo-Missionen, wenn man den tragischen Fehlversuch von Apollo 1 außer Acht lässt.

Die Crew und der Start von Apollo 8

Ziel dieser Mission war die erste Umrundung des Mondes in dessen Umlaufbahn. Es war eine große Herausforderung, für die am Raumschiff einige Anpassungen vorgenommen werden mussten und wofür auch das Traning der Crew verändert wurde. Da es beim Bau einer neuen Mondlandefähre erneut zu einer Verzögerung kam, wurde Apollo 8 nur mit einem Kommando- und Servicemodul ausgestattet, was zu diesem Zeitpunkt jedoch schon darauf programmiert war, auf dem Mond landen zu können. Da die Sowjet Union auch Versuche unternahm, auf dem Mond zu landen, hatte sich die NASA vorbereitet und wollte jede Möglichkeit nutzen, den Sieg über den Wettkampf zu ersten Mondlandung nicht hergeben zu müssen. Doch da für dieses Vorhaben noch wertvolle Informationen fehlten, wurde Apollo 8 ohne eine Mondlandefähre auf ihre Erkundungsreise geschickte. Man wollte noch in diesem Jahrzehnt auf dem Mond landen und beschleunigte daher alle Vorgänge.

Apollo 8 – aus Fehlern lernt man

Die starken Vibrationen, die beim Flug von Apollo 6 auftraten, wurden beim Bau berücksichtigt und ein Ausgleich wurde geschaffen. Man ließ Helium in die Leitungen, um die Vibrationen zu verringern und die Stöße abzufedern. Auch den Ausfall von zwei der fünf Triebwerke im Flug von Apollo 6 konnte man sich erklären: Der Wasserstoff wurde durch undichten Stellen ins Vakuum verloren. Darum wurden nun die Leitungen neu verlegt, um einen möglicherweise erneutauftretenden Fehler zu unterbinden.

Es dauerte drei Tage, bis die Crew in ihrem Raumschiff den Mond erreichte. Dort umkreisten sie ihn zehn mal, wobei jede Umrundung des Mondes ca. zwei Stunden dauerte. Nach der vierten Umkreisung sahen die drei Astronauten zum ersten Mal den Aufgang der Erde, die bis zu diesem Zeitpunkt hinterm Mond verdeckt war. Am 27. Dezember landete Apollo 8 sicher wieder auf der Erde und löste großes Interesse bei der Presse aus. Der Flug war ein gigantischer Erfolg für die Geschichte der NASA.

Apollo 8 Video