10 Mrz 2011

Gepostet von in Apollo-Programm, Mondlandung RPG

Apollo 6 – der letzte unbemannte Testflug

Apollo 6 war der letzte unbemannte Testflug des US Amerikanischen Raumfahrtprogramms NASA. Der Flug fand am 04. April 1968 statt und dauerte 10 Stunden an. Trotz einiger Fehlfunktionen bewies der Flug der Apollo 6, dass bemannte Mondflüge möglich wären. Das Hauptziel dieses Raumfluges war es zu verifizieren, ob die entwickelte Konstruktion auch für bemannte Flüge zum Mond qualifiziert sei. Außerdem sollte die Raumfähre auf die Extrembedingungen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre der Erde getestet werden, im schlimmsten Fall für einem ungeplanten Abbruch des Mondlandevorgangs. Unglücklicherweise konnte dieses zweite Ziel aufgrund eines Triebwerkfehlers nicht getestet werden. Für den Flug der Apollo 6 wurde erneut eine Saturn V Rakete mit drei Brennstufen eingesetzt, die wie bei der ersten geplanten Mondlandung sowohl das Apolloraumschiff als auch die Landefähre mit sich führte.

Apollo 6 besaß einige Kameras an Bord

Der Start von Apollo 6 war kritisch

Vom Start an war der Flug der Apollo 6 mit zahlreichen Problemen versehen: Bereits zwei Minuten nachdem die Rakete abgehoben war, kam es eine halbe Minute lang zu extremen Vibrationen der Trägerrakete. George Mueller, ein Konstrukteur der NASA erklärte zwar, dass so etwas bei Raketen völlig normal sei und auftreten könnte, für die Sicherheit von Astronauten sprach dieses Phänomen jedoch nicht. Er behauptete das es, während die Triebwerke den Treibstoff verbrennen, zu großen Schubschwankungen kommen kann, welche wiederum zu solchen Vibrationen an der Trägerrakete führen. Abgesehen davon haben die Kameras aufgezeichnet, dass einige kleinere, aber gewiss keine unnötigen Teile der Rakete nach etwas mehr als zwei Minuten absplitterten und wieder auf die Erde herab fielen. Die Serie an Problemen setzte sich in den Triebwerken fort: Ein Problem der zweiten Zündstufe führte dazu, dass das Triebwerk 2 ausfiel. Kurze Zeit später fiel auch das Triebwerk 3 aus. Es war ein Drama zu sehen, dass die Triebwerke ihre Arbeit nicht verrichteten, doch glücklicherweise konnte das Kommandomodul des Apollo Raumschiffs den Schaden kompensieren indem die dritte Stufe länger brannte, als es Ursprünglich geplant war.

Aufgrund der heftigen Fehlfunktionen während des Fluges der Apollo 6 wurden einige Modifikationen am Raumschiff vorgenommen. Das Heliumgas des pneumatischen Kontrollsystems wurde beispielsweise durch die Gas- und Zufuhrleitungen umgeleitet. Durch das Befüllen dieser Hohlräume konnten die Druckschwankungen und Vibrationen der Rakete wesentlich verringert werden. Das Problem mit der Verbindung der Steckvorrichtung entstand aufgrund der Bienenwaben artigen Anordnung. Während die Rakete die Atmosphäre verließ dehnten sich die eingeschlossene Luft und Wasser aus. Die Lösung des Problems bestand schließlich darin kleine Löcher zu bohren, um das Material nicht durch die Ausdehnung zu beschädigen. Die hochwertigen Kameras filmten die schnelle Abfolge der Ereignisse so, dass sie um ein 15faches verlangsamt angesehen werden konnten. Auf den Aufnahmen der Kameras konnte der Start und die Trennung der ersten Zündstufe gut erkannt und hilfreische Schlussfolgerungen gezogen werden. Am höchsten Punkt erreichte das Raumschiff eine Entfernung von 61 km von der Erdoberfläche. Danach sank es – gebremst durch einen Fallschirm – wieder zur Erde und landete schließlich im Ozean, wo sie von der USS Okinawa geborgen wurde. Da am selben Tag jedoch Martin Luther King Junior ermordet wurde, wurde nur wenig über den Flug der Apollo 6 berichtet.

Apollo 6 Video