30 Apr 2011

Gepostet von in Apollo-Programm, NASA

Apollo 15 – noch mehr Daten vom Mond sammeln

Mit Apollo 15 gelang die erste sogenannte fortgeschrittende Mission, von nur noch zwei weiteren Missionen gefolgt, Apollo 16 und Apollo 17. Schon einige Zeit vor dieser Mission wurde der eigentliche Flug von Apollo 15 abgesagt, ebenso wie die Flüge Apollo 19 und 20, womit die ursprünglich als Apollo 16 geplante Mission und alle weiteren einen Platz nach vorne rückte. Das streichen der geplanten Flüge zum Mond hatte finanzielle Gründe. Da es sich um eine fortgeschrittene Mission handelte, wurden spezielle Experimente durchgeführt und ganz neue Werkzeuge mitgebracht. So sollte wie schon bei vorherigen Missionen die Oberfläche des Mondes mit seinen den zahlreichen Mondkratern untersucht werden, einige Proben sollten anylisiert werden und spezielle Regionen auf dem Mond sollten vermessen werden. Dafür wurde ein extra angefertigtes Mondfahrzeug mitgeführt.

Links: Start von Apollo 15; Rechts: Raumanzug von David Scott, dem Kommandant der Apollo 15 Mission

Der Start von Apollo 15 war für den 26. Juli 1971 vorgesehen, wie die vorherigen Flüge auch von einer Startrampe auf dem Kennedy Space Center. Obwohl die Rakete beim Start einige Probleme mit den ersten Zündungen hatte, erreichte Apollo 15 den Mond nach ungefähr vier Tagen. Es war die erste Mondlandung in der Nähe der Hadley-Rille, auf einem Gebirgszug des Mondes. Für alle vorherigen Mondlandungen wurden Mondmeere als Zielort ausgewählt. Das Apennin-Gebirge, wo Apollo 15 landete, ist gleichzeitig der höchste Gebirgszug auf dem Mond. Der Landeplatz wurde so ausgewählt, dass es für die Astronautenmöglich war, den Fuß des Gebirges von der Mondlandefähre mit dem Namen Falcon aus zu erreichen.

Die Crew von Apollo 15

David R. Scott führte die Mission an. Seine zwei Begleiter waren Alfred Worden, der als Pilot der Kommandokapsel mit flog, sowie Jim Irwin, der die Mondlandefähre Falcon steuerte. Die Astronauten waren in der Lage, sehr teure Untersuchungen auf dem Mond durchzuführen. Sie waren auch die ersten, die mit einem Lunar Roving Vehicle (LRV), einem Mondfahrzeug, größere Strecken auf dem Mond zurücklegen konnten. Es gab vier Außeneinsätze, die insgesamt ca. 20 Stunden dauerten.

  1. Eine kurzer Überblick der Lage war nach 33 Minuten abgeschlossen. Dabei wurden zahlreiche und sehr beeindruckende Fotos von der bergigen Region aufgenommen.
  2. Für die zweite Mission wurde das Mondauto benötigt. Dabei stellte Scott fest, dass die Lenkung vorne defekt war, doch dies war nicht weiter schlimm, da auch mit dem Hinterteil gelenkt werden konnte. Man fuhr bis zu einer 300 Meter tiefen und 1 Kilometer breiten Schlucht, die durch Vulkanismus auf dem Mond entstand. Dort wurden nun zahlreiche Messgeräte angebracht. Dieser Einsatz dauerte 6 Stunden und 32 MInuten.
  3. Der vom Landeplatz ca. fünf Kilometer entfernte Berg Mound Hadley war das Ziel des dritten Außenbordeinsatzen von Apollo 15. Hier wurden Bodenproben aus zwei Metern Tiefe entnommen, einem beschwerlichem Unterfangen. Insgesamt dauerte der Einsatz 7 Stunden und 12 Minuten, erst am Ende wurde noch die amerikanische Flagge gehisst.
  4. Und auch der letzte Außeneinsatz diente dazu, Bodenproben zu entnehmen. Am Ende demonstrierte Scott noch vor einer Kamera, dass im Vakuum des Mondes sowohl eine Feder als auch ein Hammer gleich schnell zu Boden fallen. Dieser Einsatz dauerte 4 Stunden und 49 Minuten.

Das Fahren mit dem Mondauto war äußert beschwerlich, da kleine Unebenheiten zumeist in weite Sprünge resultierten. Oft befand sich das Mondfahrzeug mit nur mit einem Rad auf dem Boden. Es wurden 28 Kilometer mit dem Mondauto zurückgelegt.

Am 2. August 1971 verließen Scott und Irwin den Mond. Der Flug von Apollo 15 dauerte rund 12 Tage an, wobei die Crew drei Tage auf dem Mond verbrachte. Am 7. August landete Apollo 15 im pazifischen Ozean und obwohl einer der Fallschirme sich nicht öffnete, passierte den Astronauten nichts.

Apollo 15 Video